logo pg liborius wagner Stadtlauringen

Predigt von Pfarrer Daigeler zum Ostermontag

Download Audiodatei der Predigt

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, augenscheinlich ist es für nicht wenige Menschen heute schwierig eine Brücke zwischen dem Glauben und ihrem Alltag zu schlagen. Die Sätze des Glaubensbekenntnisses, dass Jesus für unsere Sünden gelitten hat, dass er gestorben ist, um uns zu erlösen, dass er auferstanden ist und uns den Zugang zum ewigen Leben geöffnet hat. Diese Sätze kennen manche schon gar nicht mehr und für andere stellt sich die Frage, was sie denn im Kern bedeuten. Und vielmehr, welche Rolle sie für ihr konkretes Leben spielen.

Predigt von Pfarrer Daigeler zum Ostersonntag B

Download Audiodatei der Predigt

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, Einsamkeit setzt einem Menschen zu. Wir erleben es bei den Kindern. Sie freuen sich, wenn sie Geschwister und Freunde sehen, wenn Eltern oder Großeltern ihnen Zeit schenken. Wir erleben es bei Alten und Kranken. Das wertvollste Geschenk ist nichts Materielles, es ist Zeit, die man mitbringt und dem anderen schenkt.

Predigt von Pfarrer Daigeler in der Osternacht B

Download Audiodatei der Predigt

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, in jeder Osternacht hören wir die Erzählung aus dem Alten Testament vom Auszug der Israeliten aus Ägypten. Es ist nicht nur eine Erinnerung an das jüdische Paschafest, das auch Jesus mit seinen Jüngern feierte, es eine große Befreiungserzählung. In einer nach menschlichem Ermessen ausweglosen Situation hat Gott einen Ausweg eröffnet. Vor ihnen das Meer, hinter ihnen die Ägypter, die sie niedermetzeln oder erneut versklaven wollen, gibt es für Mose und das Volk keine Rettung. Es ist eine Sackgasse, aus der sie aus eigener Kraft nicht entrinnen können.

Predigt von Pfarrer Daigeler zum Karfreitag

Download Audiodatei der Predigt

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, wir versuchen Leiden und Sterben zu verdrängen. Kranke und gebrechliche Menschen werden in Krankenhäusern oder Pflegeheimen betreut. Das ist keine Kritik, weil es ja vielfach notwendig ist, doch es verändert unsere Wahrnehmung. Angehörige kommen zu Besuch und sehen vieles nur mit Abstand. Auch das Sterben geschieht oft nicht mehr inmitten der Familie, sondern in der Klinik. Der Leichnam wird – manchmal ohne, dass ihn Hinterbliebenen noch einmal ansehen – abgeholt für die Beisetzung. Die sich ausbreitende Feuerbestattung verstärkt das noch, da nur mehr eine Urne mit den Überresten des Verstorbenen in den Blick kommt.

Predigt von Pfarrer Daigeler zum Gründonnerstag

Download Audiodatei der Predigt

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, zu den schönsten Erfahrungen an unserem katholischen Glauben gehört für mich als Christ und als Priester die weltweite Gemeinschaft. Das habe ich nicht nur als eine Art Parteibuch oder eine Idee erlebt, sondern ganz konkret. Wenn ich im Urlaub bin, dann feiere ich in die Messe mit und erlebe, dass es dieselbe heilige Messe ist, wie wir sie feiern, auch wenn in einer anderen Sprache gefeiert wird. In katholischen Gemeinden findet man weltweit Anschluss, weil wir nicht zu einem Verein oder zu einer Nationalkirche gehören, sondern wir gehören zu einer Weltkirche, ja zu einer Familie.

Predigt von Pfarrer Daigeler zum Palmsonntag

Download Audiodatei der Predigt

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, in den Nachrichten ist von einer „Corona-Müdigkeit“ zu hören. Menschen sind erschöpft oder nervlich angegriffen durch den anhaltenden Ausnahmezustand. Andere sind verärgert, dass sich Verbesserungen nicht schneller einstellen, wieder andere sind verunsichert, was die neuen Meldungen bedeuten und bringen werden. Inmitten dieser Lage feiern wir die Heilige Woche. Gott sei Dank können wir gemeinsam Gottesdienst feiern am heutigen Palmsonntag, denn wir müssen sie mit eigenen Ohren hören die Frohe Botschaft vom Kreuz Christi. Wir müssen miteinander den Trost des Glaubens teilen, der in dem Wissen darum liegt, dass der Herr selbst mit uns und für uns gelitten hat, wie wir es in der Passion eben gehört haben.

Predigt von Pfarrer Daigeler zum 5. Fastensonntag (Texte Lesejahr A)

Download Audiodatei der Predigt

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, Menschen, die uns kennen und begleiten, sind für uns kostbar – gerade in schweren Stunden. Denn, was macht uns mehr Angst oder Sorge als Einsamkeit und Verlassenheit? Wenn jemand allein im Dunkeln ist, wird er sich fürchten oder zumindest unsicher sein. Das, was uns in einer solchen Situation Sicherheit gibt, ist eine vertraute Stimme – die uns beim Namen nennt, die uns sagt: Ich bin da.

Predigt von Pfarrer Daigeler zum 4. Fastensonntag (Texte Lesejahr A)

Download Audiodatei der Predigt

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, Licht ist eine Voraussetzung dafür, dass wir sehen können. Damit unsere Augen überhaupt etwas erkennen können, muss Licht auf die Dinge scheinen, die wir ansehen. Diese natürliche Begebenheit greifen die Schriftlesungen des Sonntags auf. Der heilige Paulus betont nachdrücklich, dass wir im „Licht des Herrn“ leben sollen, als „Kinder des Lichts“. In der Unterscheidung von Licht und Finsternis zeigt der Apostel zwei unterschiedliche Lebensweisen auf. Das Dunkle steht für die Heimlichkeit und für das Böse; das Licht steht für die Klarheit und für das Gute.

Predigt von Pfarrer Daigeler zum 3. Fastensonntag  (Lesungen des Lesejahr A)

Download Audiodatei der Predigt

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, an einem heißen Tag oder bei anstrengender Arbeit versteht jeder Mensch, was Durst bedeutet. Wasser ist Leben. Ohne etwas zu trinken, geht jeder Mensch, jedes Tier, jede Pflanze ein. Freilich verwenden wir den Begriff „Durst“ nicht allein für unseren Leib. „Meine Seele dürstet nach Gott“, heißt es im Psalm. So wie der Mensch nicht vom Brot allein lebt, leben wir auch nicht nur von Wasser oder anderen Getränken. Wir dürsten nach Anerkennung und Zuwendung. Wir dürsten nach Sinn und nach Antworten auf unsere Lebensfragen.

Predigt von Pfarrer Daigeler zum 2. Fastensonntag B

Download Audiodatei der Predigt

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, die Geschichte unseres Glaubens beginnt mit Abraham, den die Schrift „Vater der Glaubenden“ nennt. An seiner Person wird eine entscheidende Wende greifbar: Von der Vielzahl verschiedener Götter hin zu dem einen Gott; von der Opfergabe an die Gottheit, damit diese besänftigt ist und mir eine Gabe gewährt, hin zu dem ganz und gar Vertrauen, hin zur Lebensgemeinschaft mit Gott. Abraham ringt sogar am Jabok mit Gott, und der zeigt sich als ansprechbar und wird sich später als der „Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs“ bezeichnen.

Predigt von Pfarrer Daigeler zum 6. Sonntag im Jahreskreis B

Download Audiodatei der Predigt

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, meine Mutter hatte als Kind Scharlach Damals musste sie für mehrere Wochen in Quarantäne. Für das Kind war das hart, ganz allein zu sein. Isolation war damals der angeordnete Schutz vor dieser ansteckenden Krankheit. In jüngster Zeit ist Quarantäne in einer Weise wieder in unser Leben gekommen, wie wir es wohl nie für möglich gehalten hätten.

Predigt von Pfarrer Daigeler zum 5. Sonntag im Jahreskreis B

Download Audiodatei der Predigt

Liebe Schwestern und Brüder im Herrn, „halt ab Krieg, Pest und teure Zeit“. Diese Bitte an Gott spricht ein altes Lied zum Jahreswechsel aus. „Das alte Jahr verflossen ist…“, heißt das Lied. In das Gotteslob von 2013 hat es diese Strophe nicht mehr geschafft. Vermutlich hielt man das für altmodisch…

­