logo pg liborius wagner Stadtlauringen

3. Sonntag im Jahreskreis B

Zum Sonntag. Der Mensch ist ein „Gewohnheitstier“. Natürlich gibt es gute Gewohnheiten. Sie geben uns Stütze und Struktur: Das Gebet am Morgen, gemeinsame Essenszeiten, der sonntägliche Kirchgang… Freilich gibt es ebenso schlechte Angewohnheiten. Gerade diese Pandemie kann auch zur Trägheit verleiten, Zeit zu vertun am Computer oder am Fernsehen… Wir hören heute die ersten Worte Jesu: „Kehrt um und glaubt an das Evangelium.“ Wir können nicht täglich unser Leben verändern. Das wäre sogar schädlich. Doch der Glaube lädt ein, regelmäßig mein Leben zu überdenken – und dort, wo es nötig ist, zumindest gegen schlechte Gewohnheiten zu kämpfen und um Vergebung zu bitten. Das könnte uns zu einer „guten Gewohnheit“ werden. Gottes Barmherzigkeit lässt uns immer wieder neu beginnen. Gott segne Sie, Ihr Pfr. Daigeler.

 

Liebe Besucher unserer Homepage,

Papst Franziskus hat ein Jahr zur Verehrung des heiligen Josef ausgerufen. Er lädt dazu ein, sich mit dem Heiligen zu beschäftigen. Der Ziehvater Jesu ist ein Vorbild an kreativem Mut und Bescheidenheit, Gehorsam und Verantwortung, sagt der Papst in seinem Schreiben „Patris corde“ („Mit dem Herzen eines Vaters“). Anlass für das Jubiläumsjahr war die Erklärung des hl. Josef zum Patron der Kirche vor 150 Jahren durch Papst Pius IX.

Mit seinem Schreiben will Papst Franziskus ein „Wort der Anerkennung und Dankbarkeit“ sagen für Eltern, Großeltern, Lehrer, Pflegekräfte, Ärzte, Supermarktverkäufer, Reinigungspersonal, Polizei, Freiwillige, Priester und Ordensleute – für „alle, die zeigen, dass niemand sich allein rettet“.

Predigtreihe zum Josefsjahr

Die Diakone und Priester aus dem Pastoralen Raum „Liborius Wagner. Katholische Kirche im Schweinfurter Oberland“ halten dazu eine Predigtreihe. Sie geht über neun Wochen bis zum Fest des hl. Josef, das am 19. März begangen wird. Beginnend am 20.1. sind die Messfeiern jeweils mittwochs um 18.30 Uhr in der Kirche St. Johannes Stadtlauringen.

Pfarrer daigeler

Gott segne Sie,

Ihr Pfarrer Dr. Eugen Daigeler

­