logo pg liborius wagner Stadtlauringen

Wendelinus-Figur für die Kerlachkapelle restauriert

Durch die großzügige Spende einer Gönnerin konnte die altehrwürdige Wendelinus-Figur von einem Fachmann gereinigt und farblich aufgefrischt werden. Unsere Kapellen mit ihren Heiligenbilder sind für uns ein wertvolles Erbe unserer Vorfahren. Sie wurden oft unter großen Opfern gestiftet. So ist es unserer Auftrag dieses Erbe zu erhalten - und mehr noch den Glauben, für den diese Bilder stehen, weiterzutragen.

Feierliche Orgelweihe in Ballingshausen am Dritten Advent

Festliches Orgelspiel erklang nach der Segnung des Instruments in Ballingshausen am Sonntag, den 15. Dezember. Regionalkantor Rainer Aberle spielte die Toccata über "Tochter Zion" von Willem van Twillert (*1952). Für die Orgelweihe war eigens der emeritierte Bischof Dr. Friedhelm Hofmann in unsere Pfarreiengemeinschaft gekommen. Für ihn war es der erste Besuch der Ballingshäuser Kirche St. Bartholomäus und St. Dionysius nach der Innen- und Außenrenovierung. Dieses Projekt fand nun mit der Aufstellung einer Pfeifenorgel einen krönenden Abschluss.

Bischof Franz Jung feierte den Liborius-Wagner-Tag in Altenmünster

Kaum fassen konnte die Altenmünsterer Pfarrkirche die zahlreichen Gläubigen sowie die 16 Konzelebranten, die zur Feier des Liborius-Wagner-Tages am 9. Dezember 2019 gekommen waren. Interessiert zeigte sich der Bischof an der Geschichte der Kirche und des Ortes, die ihm Pfarrer Daigeler vor Beginn des Gottesdienstes zeigte.

Nach dem Einzug mit dem Lied zu Ehren des seligen Liborius begrüßte der Ortspfarrer den Bischof: „Hier in dieser Kirche hat Liborius das Wichtigste getan: Das Evangelium verkündet und die Sakramente gefeiert in einer schwierigen Zeit.“ Für den Würzburger Bischof war es der erste Besuch in Altenmünster, dem Wirkungsort des seligen Märtyrerpriesters, und in unserer Pfarreiengemeinschaft, die Liborius Wagner im Namen trägt.

Kolpinggedenktag 2019 bei der Kolpingsfamilie Stadtlauringen

„Gegen den Strom schwimmen, um zur Quelle zu gelangen, die Gott selbst ist“ unter diesen Ausspruch stellte Diakon Franz Mahlmeister seine Predigt zum Kolpinggedenktag 2019. Die Andacht wurde von der Gruppe Regenbogen musikalisch mitgestaltet.

Diakon Mahlmeister stellte den hl. Johannes den Täufer und den seligen Adolph Kolping in den Mittelpunkt seiner Predigt. Beide sind auf je unterschiedliche Weise aus dem Gewohnten ausgebrochen und haben sich gegen bestimmte Strömungen ihrer Zeit gewandt. Durch ihr Lebenszeugnis ist etwas von der Gegenwart Gottes in dieser Welt deutlich geworden.

39. Wallfahrt um geistliche Berufe der Poppenhäuser nach Altenmünster

Stets am Samstag vor dem Zweiten Advent, also in zeitlicher Nähe zum Gedenktag des seligen Liborius am 9. Dezember, kommen Mitglieder der KAB Poppenhausen nach Altenmünster - und das zu Fuß bei Wind und Wetter! Pfarrer Daigeler brachten seinen Respekt für diese Treue in seiner Begrüßung der Pilger in der Pfarrkirche Altenmünster zum Ausdruck.

Vorstellungsgottesdienst der Kommunionkinder unserer Pfarreiengemeinschaft

Am Ersten Adventssonntag, 1. Dezember, war der offizielle Auftakt der Erstkommunionvorbereitung. Gemeinsam machen sich 16 Kinder aus unserer Pfarreiengemeinschaft auf den Weg zum Weißen Sonntag. In Tischgruppen, im Religionsunterricht und in gemeinsamen Gottesdiensten bereiten sich die Kinder mit ihren Familien vor auf dieses besondere Fest, an dem die Kommunionkinder erstmals den Leib Christi empfangen werden.

Pfarrvikar Ninh segnet in Wettringen restauriertes Messgewand

Der Advent ist eine besondere Zeit im Kirchenjahr, eine Zeit der Vorfreude auf Weihnachten, eine Zeit der Hoffnung, weil uns verkündet wird: Gott ist uns nahe! Ein Zeichen dieser wachsenden Freude ist der Adventskranz mit seinen vier Kerzen für die Sonntage des Advent.

Firmlinge besuchten das St. Josefskrankenhaus in Schweinfurt

Der christliche Glaube äußert sich auf verschiedene Weise im Gottesdienst, im Sprechen von Jesus und in der tätigen Nächstenliebe. Ein Blick auf die Zuwendung zu Menschen in Not wurde gut 30 Firmlingen aus Stadtlauringen und Hesselbach eröffnet. Am Donnerstag, 28. November, machten sie im Rahmen der gemeinsamen Firmvorbereitung einen Besuch im Krankenhaus St. Josef in Schweinfurt.

Gemeinsamer Tag der Pfarrgemeinderäte aus dem Schweinfurter Oberland am 16. November in Stadtlauringen

Bereits zum zweiten Mal trafen sich die Pfarrgemeinderäte aus den Pfarreiengemeinschaften St. Sebastian am Main Schonungen, Maria Königin vom Kolben Marktsteinach, Schweinfurter Rhön Hesselbach und Liborius Wagner Markt Stadtlauringen. Das Treffen fand am 16. November in Stadtlauringen statt und begann mit einer Andacht, die Gemeindereferentin Angela Stein vorbereitet hatte.

Babyflaschen-Aktion für das Leben

Am Sonntag, den 17. November wurde in unserer Pfarreiengemeinschaft bereits zum dritten Mal die Babyflaschen-Aktion des Projektes 1000plus mit dem Motto: „Hilfe statt Abtreibung“ durchgeführt. Engagierte Mitarbeiter des Projektes stellten ihre Arbeit im Anschluss an die Sonntagsmessen in Birnfeld und Stadtlauringen vor.

Jugendgebetsabend mit den Firmlingen aus dem Schweinfurter Oberland

Mehrfach fand in Stadtlauringen bereits ein Jugendgebetsabend, gestaltet von der Band Regenbogen der Kolpingjugend, statt. Am Freitag, 15. November, war die Resonanz weit größer als sonst. Die Firmlinge aus dem Schweinfurter Oberland, die in diesem Jahr erstmals eine gemeinsame Vorbereitung auf die Firmung im März 2020 haben, waren eingeladen. So waren mehr als 70 Firmlinge mit Angehörigen sowie weitere Jugendliche gekommen.

Pfarreiengemeinschaft Liborius Wagner Markt Stadtlauringen – "Der Glaube gibt wache Augen", so könnte man über Therese Neumann, genannt "Resl von Konnersreuth", sagen. Das lässt sich über die Heilung von einem Augenleiden im Jahr 1923 sagen, von der der Konnersreuther Pfarrer P. Benedikt und Frau Dietz bei der Führung durch die örtliche Kirche und das Geburtshaus der Resl anschaulich berichteten. Mehr noch gilt es für ihre Wachsamkeit in der NS-Zeit. Gemeinsam mit dem von dem Nazis ermorderten Journalisten Fritz Gerlich (1883-1943) durchschaute Therese Neumann die Bosheit der brauen Ideologie und warnte schon früh davor.

­